Der VHB informiert

Fünftes VHB Forum

Das Fünfte VHB Forum „Regelwerk und Produktschutz“ hat am 21. Mai 2014 in Deidersheim stattgefunden.

Das Forum wurde von dem Leiter des Technischen Ausschusses im VHB, Herrn Dr. Bergemann moderiert.

Schwerpunktthema 1
Konsequenzen des EuGH-Urteils in Sachen „Fra.bo“ für das DVGW Regelwerk Gas
Referent: RA Dr. Wolfgang van Rienen, Geschäftsführer BDEW Landesgruppe NRW

mehr...

Schwerpunkthema 2:
Maßnahmen zum Schutz vor Plagiaten
Referent: RA Dr. Stefan Lieck, Rechtsanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, JONAS Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, Köln

mehr...

Weitere Informationen erhalten Sie unter oder

Messtechnische Untersuchungen zur thermischen Behaglichkeit in großvolumigen Hallengebäuden mit Warmluftheizungen

Die ITG Dresden untersuchte in Zusammenarbeit mit der Hochschule Zittau-Görlitz insgesamt sieben mit Warmluftheizungen ausgestattete Hallen auf ihre Stärken hinsichtlich Behaglichkeit und Energieverbrauch.

In den meisten Hallen ist zusätzlich eine Wärmerückführung installiert, um aufsteigende Warmluft in den Aufenthaltsbereich zurückzuführen.

Die Beheizung von Hallengebäuden ist sehr anspruchsvoll aufgrund großer bis sehr großer zusammenhängender Innenvolumina.

Zudem richtet sich die Beheizung nach den Erfordernissen der Hallennutzung wie z.B. Schichtbetrieb, einzuhaltenden Herstellungstoleranzen der beherbergten Werkzeugmaschinen oder den Anforderungen empfindlichen Lagerguts.


Sehr gute Behaglichkeit auch über große Flächen

Bei einer Beurteilung der Behaglichkeit sind die wichtigsten Fragen: Wird im Aufenthaltsbereich eine behagliche Empfindungstemperatur erreicht?
Liegen die verursachten Strömungsgeschwindigkeiten innerhalb eines akzeptablen Bereichs oder besteht ein Zugluftrisiko?
Die im Rahmen der Untersuchung exemplarisch an Arbeitsplätzen gemessenen Strömungsgeschwindigkeiten sind als niedrig einzustufen und entsprechen bei einer Beurteilung nach der Behaglichkeitsnorm der DIN EN ISO 7730 EN 7730 [2].

Bei fachgerecht ausgelegter Anlagentechnik stellte sich in den untersuchten Hallen ein behagliches Temperaturniveau im Aufenthaltsbereich ein.

In der Halle befindliche Objekte, wie Regale und Stützen des Hallentragwerks, werden gut um- oder durchströmt.

Die detaillierten Temperaturmessungen belegen, dass Luft- und Empfindungstemperatur meistens sehr nahe beieinander liegen – besonders in Hallen mit gutem baulichem Wärmeschutz sind beide Größen nahezu identisch.
Die ebenfalls ermittelten Strahlungstemperaturdifferenzen zwischen oberem und unterem Halbraum betrugen üblicherweise zwischen 1 und 5 K – in industriell genutzten Hallen sind diese Werte als äußerst gering einzustufen; das Risiko unbehaglicher Strahlungsasymmetrien konnte in allen Fällen sehr sicher ausgeschlossen werden.

Im Gesamtüberblick ist die thermische Behaglichkeit für die exemplarisch untersuchten Arbeitsplätze oder Arbeitsplatzbereiche als gut zu bewerten.
Darüber hinaus beweisen die Untersuchungen, dass Luftheizungen eine sehr gleichmäßige Beheizung über weite Flächen ermöglichen.

Zur Studie...